«Blut ist dicker als Wasser»

Fadegrad Hasta la vista, Winterthur - Onlinebote SVP des Kantons Zürich

Jeder kennt dieses Sprichwort und jeder meint zu wissen, was es ­bedeutet. Im heutigen Sprachgebrauch will man damit aussagen, dass eine Familie oder nahe Angehörige in schwierigen Situationen besser zusammenhalten und sich unterstützen als Freunde. Die ­Familie hat also einen höheren Stellenwert als Freundschaften.

Doch die ursprüngliche Bedeutung ist eine andere und bezieht sich auf das Blut, mit dem Verträge abgeschlossen wurden. Symbolisch für das Wasser hingegen steht das «Geburtswasser». Somit werden mit Blut besiegelte Verträge – egal mit wem man sie abschliesst – höher gewichtet als die eigene Familie. Mir persönlich gefällt die erste Bedeutung besser. Doch unsere Regierung scheint der zweiten Bedeutung mehr Beachtung zu schenken. Es geht ihr schon längst nicht mehr um «ihre Familie», uns, das Volk. Es geht ihr darum, mit den Mächtigen dieser Welt Ver­träge abzuschliessen, um noch mehr Macht zu erlangen.

Den Rahmenvertrag mit der EU konnten wir deshalb, abwenden, weil eine Sensibilisierung in der ­Bevölkerung möglich war und stattgefunden hat. Er hätte unsere direkte Demokratie beendet. Leider gibt es weitere Verträge, die der Bundesrat bereit ist zu unterzeichnen, wenn es sein muss wohl auch mit seinem eigenen Blut. Einer davon ist, der Pandemiepakt der WHO. Zur besseren Vorbereitung auf künftige Pandemien wollen die 194 Mitgliedländer der Weltgesundheitsorganisation einen weltweiten Pakt schließen. Damit soll geholfen werden, eine «Ich-
zuerst»-Mentalität vieler Länder wie in der Coronapandemie zu ­verhindern. Ziel ist eine Vereinbarung, die rechtlich bindend ist. Konkret, dieser Pakt setzt unsere Demokratie schachmatt. Der Begriff schachmatt stammt ursprünglich aus der persischen Sprache und bedeutet «der König ist überfallen/geschlagen/hilflos».

Oder um es ganz einfach auszudrücken, die WHO kann in Zukunft über unser aller Schicksal bestimmen. Sie – ein Gremium, das noch nicht mal auf demokratischem Weg gewählt wurde, sondern von irgendwelchen machthungrigen Leuten eingesetzt und das, wie sich während der Pandemie gezeigt
hat, zum Teil grobe Fehler begangen hat – wird in Zukunft bindende Massnahmen erlassen wie monatelange Lockdowns, Maskenpflicht bis weit in den Sommer hinein, sodass es sich gar nicht erst lohnt, die Maskenpflicht zwischenzeitlich aufzuheben, und, nicht zu vergessen, die Impfpflicht. Wir haben die Pandemie besser bewältigt als die meisten anderen Länder, und nun will uns die WHO in Zukunft von Beginn an schachmatt setzen, bevor man sich überhaupt eine Spielstrategie zurechtlegen konnte. Wer spielt schon gerne ein Spiel, bei dem der Ausgang von Anfang an klar ist? Blut ist dicker als Wasser, doch welche der beiden Bedeutungen gefällt Ihnen besser? Oder nach welcher sollte der Bundesrat Verträge abschliessen?

 

 

24. Juni 2022 Maria Wegelin