Der Klimaartikel in der Kantonsverfassung ist obsolet

Energie Bericht der Geschäftsprüfungskommission wirft Fragen auf - Onlinebote SVP des Kantons Zürich 1

Stehen diese Einschränkungen in einem vernünftigen Kosten-Nutzen-Verhältnis? Bild Pixabay

KLIMASTRTEGIE REGIERUNGSRAT
Mit der diese Woche veröffentlichten Klimastrategie strebt der Regierungsrat das Ziel von Netto-Null bis 2040 an. Hauptstossrichtung ist hier die Dekarbonisierung der Gebäude und des Verkehrs. Die Kosten werden dazu auf 1000 Millionen Franken pro Jahr alleine im Kanton Zürich veranschlagt.

Gemäss Präsentation von Baudirektor Regierungsrat Dr. Martin Neukom sind die Gebäude und der Verkehr die Hauptverursacher des CO2-Ausstosses im Kanton Zürich. Dies trifft wohl zu, es wird aber negiert, dass vor allem im Gebäudebereich trotz einer massiven Zuwanderung der CO2-Ausstoss in den letzten Jahren massiv gesenkt wurde. Mehr Einwohner verursachen auch mehr Verkehr. Die Anstrengungen und Resultate in diesem Bereich werden ebenfalls nicht berücksichtigt. `

Die SVP unterstützt grundsätzlich die Bestrebungen, den CO2-Ausstoss zu reduzieren und von den fossilen Energieträgern wegzukommen. Anstelle von Öl- und Gasheizungen und Benzinund Dieselfahrzeugen soll vorwiegend auf Elektrizität umgestellt werden. Woher diese Elektrizität nach dem Abschalten unserer AKW kommen soll, steht in den Sternen. Eine drohende Strommangellage will sich niemand vorstellen.

Es besteht ein Missverhältnis zum globalen Anteil des CO2-Ausstosses des Kantons Zürich zu den veranschlagten Kosten. In den kommenden 20 Jahren sollen 20 Milliarden Franken, jährlich 1000 Millionen Franken, investiert werden. Der Kanton soll hier ca. 200 Millionen Franken beisteuern. Wer bezahlt diese 1000 Millionen Franken? Ganz klar, der kleine Bürger, welcher nicht sofort auf Elektrofahrzeuge umstellen oder die Heizung ersetzen kann. Auch die Investitionen der Industrie werden auf den Konsumenten abgewälzt. Hier trifft es auch wieder den kleinen Bürger, welcher von Links-Grün gemäss ihrem Parteiprogramm vertreten werden sollte. Die Cüpli-Grünen und Cüpli- Sozis inklusive GLP leben in einer Blase und haben den Bezug zur Basis verloren.

Die SVP unterstützt eine sinnvolle und ausgewogene Reduktion des CO2- Ausstosses und den Ausstieg aus den fossilen Energieträgern. Sämtliche Massnahmen müssen in einem vernünftigen Kosten-Nutzen-Verhältnis stehen. Reine Symbolpolitik unterstützen wir nicht.

28. März 2022 Ueli Pfister