Ein starkes Zeichen an die Wirtschaft

Kantonsrat Ein starkes Zeichen an die Wirtschaft - Onlinebote SVP des Kantons Zürich

Eine Steuerfusssenkung sichert die Konkurrenzfähigkeit des Kantons Zürich gegenüber anderen Kantonen. Bild pixabay

STEUERFUSSSENKUNG IM KANTON ZÜRICH
Nach 18 Jahren ist es der SVP gelungen, die Steuerfusssenkung nun endlich umzusetzen, um die Konkurrenzfähigkeit des Kantons Zürich gegenüber anderen Kantonen, welche tiefere Steuern haben, zu sichern. Als ein starkes Zeichen an die Wirtschaft wird der Steuerfuss für die Jahre 2022 und 2023 auf 99% der einfachen Staatssteuer festgesetzt. Mit dem guten Abschluss 2021 ist es jetzt der richtige Zeitpunkt dafür.

Wir haben in der Rechnung 2021 ein Plus, das deutlich über dem budgetierten liegt. Aufgrund der bedeutend höheren Gewinne der Nationalbank und der x-fachen Gewinnausschüttung der SNB sowie der ZKB erhöhen sich die Erträge des Kantons Zürich erheblich.  Die umliegenden Kantone nutzen bereits diese ausserordentlichen Erträge der SNB und senken massiv die Steuern.

Den Kanton Zürich stärken 

Die Regierung will, dass wir den wichtigen Faktor «Wirtschaftsstandort Kanton Zürich» pflegen und weiterentwickeln zum Wohl der Menschen und des Gewerbes, die in diesem Kanton leben und wirtschaften. Aber hierzu müssen die Rahmenbedingungen stimmen. Ein attraktiver Steuerfuss ist eine der zentralsten Voraussetzungen, damit der Wirtschaftsstandort Zürich im Vergleich mit anderen Kantonen sowie auch im internationalen Vergleich bestehen kann. Wir können es uns nicht leisten, in grösserem Ausmass Unternehmen und damit auch Steuersubstrat und Arbeitsplätze an andere Kantone zu verlieren.  Standortvorteile besser nutzen

Gerade in wirtschaftlich guten Zeiten darf es nicht passieren, dass Standortvorteile verloren gehen. Die von der SVP, gemeinsam mit der FDP, Mitte und GLP, befürwortete Steuerfusssenkung stellt die Standortattraktivität des Kantons Zürich sicher. Gleichzeitig bekommen die Bürgerinnen und Bürger mehr Geld zum Leben. Wir müssen den juristischen wie auch den natürlichen Personen etwas retour geben, für die gute Arbeit und die bezahlten Steuern, trotz der Pandemie.  Nur mit einem gesunden Haushalt ist es dem Kanton Zürich möglich, sich den Herausforderungen der Zukunft in einem zunehmend härteren nationalen und internationalen Wettbewerb zu stellen.

Attraktiv für Unternehmen und natürliche Personen 

Durch die Senkung des Steuerfusses von 1% im Jahr 2022 soll der Standort Zürich – insbesondere für Unternehmen – gestärkt werden. Ein starker Wirtschaftsstandort Kanton Zürich kann nur erhalten bleiben, wenn dieser steuerlich auch für Unternehmen und natürliche Personen attraktiv bleibt.

16. Dezember 2021 Jürg Sulser