Fehr und Federer

Allerlei Fehr und Federer - Onlinebote SVP des Kantons Zürich

Handtasche oder doch lieber Tennisball? Buddy muss darüber nicht lange nachdenken. Bild Pixabay

MAGISTRALE LADENHÜTER – DER KLEINE UNTERSCHIED
Was unterscheidet SP-Regierungsrätin Jacqueline Fehr von Tennis-Legende Roger Federer? Offensichtlich vieles, gewiss aber das Mass der Popularität. Als Gradmesser hierfür kommen aktuell auch Benefiz-Versteigerungen infrage.

Dass Utensilien des zig-fachen Basler Grand-Slam-Siegers in der Fangemeinde und darüber hinaus hoch begehrt sind, versteht sich von selbst. Und so verwundert es nicht, dass allein schon ein eigenhändig signierter Tennisball des Maestros kürzlich bei Christie’s zu einem stolzen Preis unter den Hammer kam. Ganz zu schweigen von den zwei Rackets (Wimbledon 2007 und French Open 2009) – beide waren Liebhabern über 200 000 Franken Wert. Gesamthaft kamen so rund 1,5 Millionen Franken für einen guten Zweck zusammen.

Komplett anders dagegen verhält es sich offenbar mit Outfit-Devotionalien von Regierungsrätin Jacqueline Fehr. Über 2000 Secondhand-Taschen konnte man kürzlich in der Reithalle Winterthur käuflich erwerben. Obenaus schwang die Handtasche von Bundesrätin Viola Amherd für 550 Franken. Zwar noch nicht die stratosphärische Flughöhe wie bei Roger, aber immerhin im Aufwind wie die Beschaffung der neuen Luftabwehr. Bitter dagegen muss die Auktion in der Eulachstadt für die Zürcher Justizdirektorin Jacqueline Fehr gewesen sein. Weder Promi- noch Heimatbonus! Erst im zweiten Anlauf erbarmte sich jemand und ersteigerte die Designer-Tasche der SP-Magistratin – für schlappe 70 Fränkli. Das Landesmuseum bot laut gut unterrichteter Quelle nicht mit, sodass uns das Exponat wohl bei einer (noch zu planenden) nationalen Ausstellung zum Thema «Accessoires mässig befähigter Exekutivmitglieder» erspart bleibt. Das Auktionsergebnis lässt tief blicken und kommt einem Omen gleich. Die Ideen von Regierungsrätin Fehr und ihrer Partei erweisen sich wiederkehrend als schwer vermittelbar und landen als politische Ladenhüter in der Versenkung.

9. Juli 2021 Thomas Ammann