Linke verteilt Sonderrechte für ihresgleichen

Allerlei Linke verteilt Sonderrechte für ihresgleichen - Onlinebote SVP des Kantons Zürich

Bild Pixabay

Ist man als Fussgänger oder Autofahrer in der Stadt Zürich unterwegs, staunt man über viele rücksichtslose Velofahrer.

Diese meinen, sie seien die einzigen, die in der Stadt unterwegs seien. Die allmächtige IG Velo hat mit ihren linkspolitischen Aktionen die Behörden so weit gebracht, dass man schon fast von Sonderrechten für diese Klientel sprechen muss. Die E-Bikes mit Tretunterstützung und ohne Nummer laden geradezu zum rücksichtslosen Fahren ein. Das Strassenverkehrs-Gesetz aber gilt für alle. Regelwidrigkeiten von Velofahrern werden jedoch von linken Stadtregierungen kaum verfolgt.

Ja, man hat sogar das Gefühl, dass Velofahrer mit Sonderrechten ausgestattet werden. Die sogenannten gleich langen Spiesse spielen in der Verkehrspolitik keine Rolle mehr. Der Staat mischt sich mit ideologieverbrämten pädagogischen Massnahmen ein. «umverkehR» (der Name einer einschlägigen Umweltorganisation) bedeutet Stau! Dabei muss Verkehr fliessen! Nicht nur der Veloverkehr, sondern auch der Autoverkehr und der Fussgängerverkehr. Das Trottoir gehört den Fussgängern.

Velos auf Trottoirs sind der Ausdruck einer tiefen Rücksichtslosigkeit und reduzieren die Lebensqualität einer Stadt massiv. Insbesondere auf den Trottoirs muss die Polizei das Fahrverbot durchsetzen. Es ist eine Gleichbehandlung von Veloverkehr und Autoverkehr auch bei Verkehrskontrollen durchzusetzen. Und das nicht nur beim Alkoholpegel …

26. März 2021 SVP Kanton Zürich