Linker Kulturkampf im Klassenzimmer «

Parlamentsgemeinden Linker Kulturkampf im Klassenzimmer « - Onlinebote SVP des Kantons Zürich

Cancel Culture bedeutet linker Kulturkampf. Was den Linken nicht passt, wollen sie verbieten. Das ist für unsere freie Gesellschaft gefährlich.

 

AUS DEM ZÜRCHER GEMEINDERAT
Schweizer Schulbücher sind im Kern rassistisch», behaupten Rahel El-Maawi und Mandy Abou Shoak. Die beiden Frauen haben mit Steuergeldern finanziert eine wirre «Rassismus-Studie» dazu erstellt. Gegen diesen linken Kulturkampf im Klassenzimmer haben Stefan Urech und ich eine Interpellation im Gemeinderat eingereicht.

«So sind Schüler*innen of Color und Schwarze Schüler*innen auf positive Narrative über Menschen des globalen Südens und auf ein sensibilisiertes Umfeld angewiesen, um ihre eigene Zugehörigkeit nicht dauernd in Frage gestellt zu sehen.» Glauben Sie, dass ein Zürcher Grundschüler mit oder ohne Migrationshintergrund mit diesem linken Gelaber etwas anfangen kann?

Falls Sie den Satz auch nicht verstehen, macht das nichts. Sie sind in den Augen der linken Gutmenschen halt einfach ein «weisser Rassist». Oder korrekt gesagt: Eine «weisse Rassist*in».

Linke Spaltung

Die Stadtverwaltung antwortet auf unsere Interpellation: «Wir ermöglichen die Finanzierung von Projekten und Massnahmen zugunsten des guten Zusammenlebens der einheimischen und der zugezogenen ausländischen Bevölkerung. »

Doch in Wahrheit unterstellt die kulturkämpferische «Rassismus- Studie» den weissen Lehrpersonen, «rassistisch » zu sein. Und die Schweizer Lehrbücher seien gegenüber «Kinder of Color und Schwarzen Kinder voller Gewalt». Im wirren Denken der Linken gibt es demnach zwei Gruppen: Böse Weisse und dunkelhäutige Migrantenkinder als arme Opfer.

Patriotische Secondos

Der linke Kulturkampf will unsere Gesellschaft spalten. Das ist gefährlich. Denn die Schweiz ist eine Willensnation. Hier geht es um die Werte und ums Handeln, nicht um die Herkunft oder das Aussehen. Das macht uns erfolgreich.

Selbstverständlich kann auch ein dunkelhäutiger Secondo ein stolzer Patriot sein. Hoffentlich ist er einer. Diese Menschen sind keine Opfer. In der Schweiz kann jeder sein Glück finden. Wir dürfen uns von den Linken nicht spalten lassen. Wir müssen uns dem linken Kulturkampf (im englischen: Cancel Culture) energisch entgegenstellen.

Nein zum linken Zeitgeist

Diese irre Ideologie verbietet Wörter wie Mohrenkopf, will Schulbücher umschreiben, unsere Sprache umdeuten und steht für den Gender-Gaga. Selbst in der Werbung ist das bescheuerte Gender- Sternchen immer mehr verbreitet. Wie idiotisch dieser Begriff mittlerweile eingesetzt wird, zeigt die «Rassismus- Studie» selbst. Dort wird von kolonialen «Eroberer* innen aus Europa» geschrieben.

Als ob die längst verstorbenen Sklavenhändler intersexuell, non-binär oder pangender gewesen waren und sich vom Begriff «Eroberer» (ohne Gender- Sternchen) im Tod diskriminiert fühlen könnten. Eine solch lächerliche Ideologie darf nicht die Oberhand in unserem Land erhalten.

28. Oktober 2021 Samuel Balsiger