Planung Ersatz Gasheizung durch Wärmepumpe für Mehrfamilienhäuser in Stäfa

Öko Trumpf Planung Ersatz Gasheizung durch Wärmepumpe für Mehrfamilienhäuser in Stäfa - Onlinebote SVP des Kantons Zürich

Stephan Gafner in einer top modernen Zentrale (Erdsonden, Wärmepumpen, Wärmerückgewinnungsanlagen usw.) von einem Wohn- und Geschäftshaus.

UNSER ÖKO-TRUMPF

Projektverantwortlicher Stephan Gafner, Präsident SVP Hombrechtikon (Gafner Immo. & Verw. AG), und Dominik Trütsch (Arch. Büro Arento AG).

Aktuelles Projekt Projekt/Planung Ersatz einer zentralen Gasheizung durch fünf einzelne Wärmepumpen mit Erdsonden und Photovoltaik. Die Stockwerkeigentümer setzen beim demnächst anstehenden Heizungsersatz auf erneuerbare Energie. Ein noch möglicher Ersatz der Gasheizung im laufenden Jahr war keine Option.

Ausführung Jedes Mehrfamilienhaus erhält eine eigene Wärmepumpe. Die zentrale Gasheizung, die gesamte Wärmeverteilung und die verlustreichen Transportleitungen werden zurückgebaut. Herausfordernd war die Standortsuche für die Erdsonden und das Ausscheiden der Technikräume für die Installationen in den Häusern.

Weshalb tun wir das? Viele Hauseigentümer (Allein-/Stockwerkeigentümer) stehen vor der Frage, ob aus wirtschaftlichen Gründen die Öl-/Gasheizung nochmals ersetzt werden soll oder langfristig ein Wechsel auf Wärmepumpen kostenmässig attraktiver sein würde. Kurzfristig ist die neue Heizung mit fossilen Brennstoffen ökonomischer, über eine Zeit von über 25 Jahren kippt die Rechnung jedoch zugunsten der ökologischen Lösung.

Unser nächste Öko-Pfeil im Köcher Als Immobilientreuhandbüro werden wir in den nächsten Jahren viele Hauseigentümer/ Stockwerkeigentümergemeinschaften beim Umbau der Heizanlagen administrativ sowie technisch unterstützen und begleiten. Das Umrüsten von Sparlampen bei den Treppenhaus-, Aussen- und Garagenbeleuchtungen auf LED gehört zum Alltag.

 

Wir tun, worüber andere nur schwatzen. Es sind die Unternehmer, Hauseigentümer und Landwirte, welche längst ökologisch sinnvolle Projekte umsetzen. Im Gegensatz zur links-grünen Politik setzen wir dabei auf Freiwilligkeit. Weil sich gute technische Lösungen auch wirtschaftlich lohnen, sind der von der Klimaallianz geforderte Zwang und Subventionen unnötig. Mit dieser Rubrik zeigen wir anhand von Beispielen, wie unsere Mitglieder völlig selbstverständlich und freiwillig zum Umwelt und Klimaschutz beitragen.

Haben auch Sie ein gutes Beispiel? sekretariat@svp-zuerich.ch Telefon 044 217 77 66

30. April 2021 SVP Kanton Zürich