Rückkehr der Immer-Rechthaberin

Kolumne Rückkehr der Immer-Rechthaberin - Onlinebote SVP des Kantons Zürich

SP-Nationalrätin Jacqueline Badran kehrt in den Alltag zurück, ihre Begründung für die Auszeit bleibt aber nebelhaft. Bild Wikipedia

Das Land hat sie wieder. Nach über drei Monaten ist SP-Na­tionalrätin Jacqueline Badran in den Alltag zurückgekehrt. Ihre ­Begründung für die Auszeit blieb nebelhaft. Aber Nebel ist immerhin sichtbare Luft. Jetzt wird Badran von der «Sonntagszeitung» als «Ausnahmepolitikerin» gefeiert. Ein Ehrentitel, den dieses Blatt bislang erst zwei älteren Herren verliehen hat: 2005 Silvio Berlusconi und 2017 Helmut Kohl.

«Jeder Ökonom weiss, dass Heli­koptergeld immer noch am effi­zientesten ist», gibt Ausnahmepolitikerin Badran zum Besten. Darum will ihre SP pro Kopf 260 Franken verteilen. In Wahrheit weiss jeder Ökonom, dass Heli­koptergeld am effizientesten für Inflation sorgt. Die Vermieter ­würden zu viele Milliarden einsacken, behauptet Badran. Tatsächlich wollen die Linken keinen Markt im Immobilienbereich zulassen. Obwohl gerade dank diesem die Bereitstellung von Wohnraum ­einigermassen funktioniert.

Jacqueline Badran will zur Stützung der Kaufkraft die Krankenkassen staatlich verbilligen. Denn die Bürger können die von SP-Bundesrätin Ruth Dreifuss angerichtete Prämien-Katastrophe nicht mehr bezahlen. Besser wäre es, den Menschen mehr Geld im Portemonnaie zu lassen. Indem der Staat weniger hemmungslos hineingreift.

«Die SP bekommt eigentlich immer recht», bilanziert Badran. Meint sie etwa den SP-Vorschlag eines italienischen Schulflugzeugs statt des Kampfjets F-35, den jetzt alle Welt bestellt? Nein, Badran nennt unter anderem die Sozialversicherungen, den UNO-Beitritt oder die Energiewende. In Wirklichkeit bekommt die SP nicht recht. Aber immer wieder eine Mehrheit. Und zwar fürs zuverlässig Falsche – dank bürgerlicher Wackelparteien. Nämlich für die Massenzuwanderung aus der EU, unsichere Grenzen wegen Schengen, ein unbezahlbares Gesundheitssystem, Schuldenberge auf Kosten unserer Kinder, unverantwortbare Stromlücken, verletzte Neutralität im UNO-Sicherheitsrat. Letzten November haben die CH Media Badrans «Verstand» gelobt. Tatsächlich ist der Verstand einzigartig: Man kann ihn verlieren, ohne ihn je besessen zu haben.

 

 

 

 

 

17. Juni 2022 Christoph Mörgeli