Schweizer Unternehmen im 19. und 20. Jahrhundert

Gesellschaft Schweizer Unternehmen im 19. und 20. Jahrhundert - Onlinebote SVP des Kantons Zürich

Schon früh stark im Export: Etikette für den osmanischen Markt der Firma Tschudi in Schwanden.

LESEZEICHEN: IM AUSTAUSCH MIT DER WELT
Flexibilität, Agilität, Resilienz – wer das Buch, das Historikerin Andrea Franc zum 150-Jahr-Jubiläum von Economiesuisse herausgegeben hat – in die Hände nimmt, sieht praktisch in jedem Zeitabschnitt und in jeder ausgeleuchteten Facette, wie entscheidend die drei benannten «Kardinaltugenden» für Wohlstand in der Schweiz waren, sind – und wohl auch bleiben.

Mit interessanten Quellen und attraktiven Illustrationen nimmt Andrea Franc die Leser auf eine Zeitreise, die vor allem auch die unglaubliche Entwicklung der hiesigen Wirtschaft in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts eindrücklich vor Augen führt. Der Bundesstaat war kaum 20 Jahre alt, als intelligente, mutige Unternehmer der Alpenrepublik im Zuge der Eröffnung des Suezkanals (1869) die Chancen der damit einhergehenden Globalisierungswelle erkannten.

Lieber hart arbeiten, statt abhängig

«Bereits in der 2. Hälfte des 19. Jahrhunderts, als die anderen europäischen Staaten ihre Kolonialreiche aufbauten, war die Schweiz der grösste Pro-Kopf- Exporteur in die Länder des Südens.» (S. 80) Die unabhängige Schweiz im Austausch mit der Welt hat somit eine lange, erfolgreiche Tradition. Auch mit Regionen, in die der Marktzugang nicht ganz einfach war, wie z. B. dem damals fast hermetisch abgeriegelten China: «Zwischen 1867 und 1900 importierte China jährlich bis zu 100 000 Schweizer Uhren, 1910 stammte die Hälfte aller importierten Uhren aus der Schweiz.» (S. 82) Das «Buch zum unternehmerischen Erbe der Schweiz» (Bundespräsident und SVP-Bundesrat Guy Parmelin) wartet somit mit vielen Erkenntnissen auf. Schon früh in ihrem Buch bemerkt die Autorin zu unserem mentalen Fundament: «Dieses Bild des einfachen Bauern, Hirten oder Holzfällers, der lieber in Armut lebt und hart arbeitet, als vor fremden Vögten niederzuknieen, bestimmt bis heute die Wirtschaftspolitik der Schweiz.» (S. 26) Möge es so bleiben!

 

Interessiert?

https://www.hierundjetzt.ch/de/catalogue/im-austausch-mit-der-welt_20000019/

17. September 2021 SVP Kanton Zürich