SVP-Literaturclub – vom Umgang mit Büchern

Partei Beiträge SVP-Literaturclub – vom Umgang mit Büchern - Onlinebote SVP des Kantons Zürich

Bei Kaffee und Kuchen oder einer grösseren Verpflegung diskutiert die Runde über Bücher, die im Vorfeld des Treffens gelesen werden.

REGELMÄSSIGES TREFFEN VON LESERINNEN UND LESERN IM KREIS
Der SVP-Literaturclub trifft sich mehrmals im Jahr fernab des politischen Tagesgetümmels im Kreis 4 in Zürich. Kürzlich bekamen die Leserinnen und Leser Besuch des kantonalen SVP-Sekretärs Werner Gartenmann.

Helen Urech leitet den SVP-Literaturclub. Es nehmen ein gutes Dutzend Leute aus dem Umfeld der SVP teil. Bei Kaffee und Kuchen, oder einer grösseren Verpflegung, wird über Bücher diskutiert, die im Vorfeld des Treffens gelesen werden. Diesmal wurde «Doom» des bekannten amerikanischen Historikers Niall Ferguson für die Diskussion ausgewählt.

Treue Leserunde

Über Fergusons «die grossen Seuchen der Vergangenheit» und seine Lehren für die Zukunft wird debattiert, insbesondere auch über die Corona-Situation. Trotz durchaus unterschiedlichen Meinungen wurde einander aufmerksam zugehört.

Das Publikum besteht aus Wählerinnen, Unterstützern und Funktionären der SVP. Inzwischen neh­men auch Interessierte aus dem ganzen Kanton regelmässig teil. Gegründet wurde der Literaturclub von der letzten Präsidentin der SVP-Frauen Stadt Zürich, Marina Garzotto. Die ehemalige Gemeinderatspräsidentin gehört zu den treuen Teilnehmerinnen der Leserunde, genauso wie alt Kantonsrätin Margrith Haller.

Fröhlich und konzentriert

Die Diskussionen sind nie abgehoben. Die Atmosphäre bei Helen Urech ist immer fröhlich, aber konzentriert. Die Gastgeberin wirft manchmal gezielt ein neues Stichwort in die Runde und ist besorgt, dass verschiedene Aspekte in den Diskussionen berücksichtigt werden. Parteisekretär Werner Gartenmann ist begeistert von der Idee des SVP-Literaturclubs. Man lerne die Menschen von einer anderen Seite kennen. Der SVP-Literaturclub – wenn es ihn nicht schon gäbe, müsste man ihn erfinden.

Auf der Homepage des Literaturclubs sind auch die bisher gelesenen Buchtitel genannt. Vor Kurzem wurde Kaspar Schnetzlers grosser Zürcher Reformationsroman «Glocken und Kanonen» mit grosser Begeisterung gelesen. Bereits 2017 las Helen Urechs Leserunde Walter Laqueurs fast schon prophetisches Buch «Putinismus – Wohin treibt Russland?» Jeder regelmässige Teilnehmer, jede Teilnehmerin der SVP-Literaturrunde kann eigene Vorschläge machen, welches Buch, Sachbuch oder Belletristik, gelesen werden soll.

Wer will mitmachen?

Der SVP-Literaturclub findet dreimal im Jahr statt. Im Zentrum stehen dabei Neuerscheinungen. Bisher wurden in 18 Abendsitzungen 23 Bücher besprochen. Am nächsten Treffen am 3. Juni wird Markus Somms «Warum die Schweiz reich geworden ist», analysiert. Es geht dabei um die Mythen und Fakten eines Wirtschaftswunders. Der vorgeschlagene Roman «Männer mit Erfahrung» stammt vom irischen Autor Castle Freeman. Wer Interesse am SVP-Literaturclub hat, informiert sich unter www.svp-literaturclub.ch.

Anmelden muss man sich unter kontakt@svp-literaturclub.ch. Unter dieser Adresse werden auch weitere Auskünfte erteilt. Neue Leserinnen und Leser sind jederzeit herzlich willkommen. Es würde uns freuen, auch Sie bei uns begrüssen zu dürfen.

 

Informationen zum SVP-Literaturclub finden Sie hier:

6. Mai 2022 SVP Kanton Zürich