Wahlergebnisse in der Agglo-Stadt Schlieren überraschen

Parlamentsgemeinden Wahlergebnisse in der Agglo-Stadt Schlieren überraschen - Onlinebote SVP des Kantons Zürich

Klare Worte in der Regionalzeitung.

ANALYSE
Am 13. Februar 2022 fanden in der Stadt Schlieren die Stadt- und Gemeinderatswahlen statt. Für die Gemeinderatswahlen durfte die SVP Schlieren mit der Liste 2 in das Rennen starten. Unter dem Motto «Selbstbewusst und mit Respekt» formulierte die SVP die Wahlthemen.

Konsolidierung nach dem enormen Bevölkerungswachstum, keine Steuererhöhung, besseres städtisches Verkehrsregime in den Quartieren, Littering und die damit verbundene Geborgenheit und Sicherheit waren die Gesprächsthemen mit der Bevölkerung. Auch wenn in der Wahlkampfphase immer noch die Pandemie-Regeln eingehalten werden mussten, spürte die SVP Schlieren schon in den direkten Gesprächen auf der Strasse oder an irgendwelchen Orten einen guten Rückhalt. Das SVPSünneli (Maskottchen der Partei) half als Blickfang enorm und löste einige Freudenlacher auf der Strasse aus. Wir hofften auf ein gutes Wahlergebnis und wurden doch überrascht.

Wir konnten zwar noch nicht den Listenplatz 1 zurückerobern, aber wir konnten doch einen minimen Parteistimmenzuwachs von 0,5% verbuchen. Da die SP gleichzeitig fast 3% ihrer Parteistimmen verliert, starten beide Parteien mit 8 Sitzen im Gemeindeparlament.

In Gemeinderatssitze umgerechnet bedeutet dies neu: SP 8 Sitze (−1), SVP 8 Sitze (0), FDP 5 Sitze (−1), Die Mitte 4 Sitze (0), GLP 5 Sitze (+1), Grüne 4 (+2) und die EVP 2 (+1) «Anmerkung: In verschiedenen Zeitungen wurde publiziert, dass die SVP −1 und die Mitte +1 Sitz verbuchen konnten. Dies wäre gegenüber dem Endstand der Legislatur, denn während dieser Legislatur ist eine Gemeinderätin von der damals CVP zur SVP übergetreten. Gegenüber der Wahl vor 4 Jahren haben SVP und CVP/Die Mitte die Sitze halten können.»

Überraschung bei Stadtpräsidentenwahlen

Bei den Stadtratswahlen konnte der bisherige Sitz mit Beat Kilchenmann verteidigt werden. Unser 2. Kandidat Ueli Etter war leider chancenlos. Dafür gab es aber bei den Stadtpräsidentenwahlen eine kleine Überraschung.

Der Amtsinhaber der SP, Markus Bärtschiger, wurde von unserem Herausforderer Beat Kilchenmann in den 2. Wahlgang gezwungen. Es gab über 400 Stimmen für diverse andere Personen. Dies sind fast 19% aller Stimmen für die Präsidiumswahl.

Ob alle Stimmen wegen mangelnder Auswahl so zusammengekommen sind, darf bezweifelt werden. Genährt wird diese Vermutung durch einen SP-Leserbrief, der eine Auswechslung des Stadtpräsidentenkandidaten Markus Bärtschiger einfordert. Untermauert wird diese These gleichfalls von der «Limmattaler Zeitung», wonach es innerhalb der SP Schlieren brodeln soll. Die SVP Schlieren nimmt diese Situation zur Kenntnis. Wir konzentrieren uns auf die eigenen Stärken, wir wollen uns nicht verzetteln.

Wir pflegen weiterhin intensiv die Partnerschaft zu unseren bürgerlichen Parteien. So sehen wir eine Chance, der Stadt Schlieren wieder einen bürgerlichen Stadtpräsidenten zu präsentieren.

Der 2. Wahlgang für die Wahl des Stadtpräsidentenamts wird am 15. Mai 2022 stattfinden. Gleichzeitig finden auch die Wahlen für die Schulpflege und der Bürgerrechtskommission statt. Wir freuen uns auf diesen Tag und setzen alles daran, die Wählerschaft von unseren Parteithemen und von unseren Kandidierenden zu überzeugen.

PS: Am 15. Mai 2022 ist ein offizieller Abstimmungstag mit wichtigen Entscheidungen – national und kantonal, z.B. über das kantonale Bürgerrechtsgesetz.

Wahlergebnisse in der Agglo-Stadt Schlieren überraschen - Onlinebote SVP des Kantons Zürich 1

24. Februar 2022 Beat Kilchenmann