Wenn partnerschaftlich zur leeren Worthülse verkommt

Kantonsrat Wenn partnerschaftlich zur leeren Worthülse verkommt - Onlinebote SVP des Kantons Zürich

Mit den Direktbetroffenen soll frühzeitig und partnerschaftlich das Gespräch gesucht werden. Bild pexels

FRAKTIONSERKLÄRUNG DER SVP/EDU FRAKTION
In der Debatte zur VI «Rettet die Zürcher Natur» wurde von Landwirtschaftskreisen mehrmals darauf hingewiesen, dass die Fachstelle Naturschutz die Direktbetroffenen nicht wie in der Vergangenheit vor vollendete Tatsachen stellen, sondern frühzeitig und partnerschaftlich das Gespräch suchen soll. Der Baudirektor versicherte während der Beratung, dass das auch in seinem Sinne und für ihn eine offene Gesprächskultur selbstverständlich sei.

Nun hat die Fachstelle Naturschutz in einer Medienmitteilung ihre Pläne für 1300 Hektaren Moorergänzungsflächen präsentiert.

Kein Bauer wurde vorgängig über das Verfügen seiner Flächen informiert. Aus der Zeitung mussten die Bauern erfahren, dass sie nicht mehr Herr über ihr Eigentum sind. Diese kalte Enteignung wird im Stil einer Diktatur vollzogen.

In der Denkmalpflege ärgern sich auch linke Parteien über das arrogante Vorgehen der Verwaltung – der Landwirtschaft passiert nun dasselbe. Nicht umsonst wollten Landwirtschaftskreise in der Beratung mit einem Minderheitsantrag zur VI «Rettet die Zürcher Natur» eine partnerschaftliche Zusammenarbeit verankern. Die Fachstelle Naturschutz hat sich dem Anliegen der Zusammenarbeit völlig verwehrt. Bereits sechs Monate später zeigt sich, dass die Befürchtungen der Landwirtschaft mehr als berechtigt waren.

Das selbstherrliche Agieren der Fachstelle Naturschutz kann so nicht weitergehen, denn das ist einer Demokratie unwürdig!

Die heutige Kommunikationskultur der Fachstelle Naturschutz ist völlig mangelhaft und wird mit mehr Personal noch verschärft und problematischer.

Wir fordern von der Regierung und der Fachstelle Naturschutz das Einhalten ihrer Versprechen und ein partnerschaftliches Zusammenarbeiten mit der Landwirtschaft für den Naturschutz, statt nur Scherbenhaufen zu produzieren.

12. Mai 2021 Hans Egli